hubus

ZuHause

Weni­ger Abfall – Mehr Erde, Eige­ner Dün­ger, Noch Mehr Leben

Mei­ne klei­ne Farm mit­ten in der Stadt. Ob auf dem Bal­kon, 3. OG, Nord­sei­te oder im Hin­ter­hof als Gemein­schafts­kom­post ist nicht ent­schei­dend! In jedem Fall wird für mei­ne Farm kein schwe­res Gerät benö­tigt und kein Koh­len­di­oxid aus­ge­sto­ßen. Mei­ne Farm beher­bergt auf kleins­tem Raum eine enor­me Popu­la­ti­ons­dich­te und Arten­viel­falt. In mei­ne Farm inves­tie­re ich aus­schließ­lich bio­lo­gi­sche Abfäl­le, Alt­pa­pier und ein wenig Zeit.

Mei­ne Farm ver­braucht kei­nen Boden, son­dern erschafft Boden. Die Bewoh­ner mei­ner Farm leben in einem öko­lo­gi­schen Gleich­ge­wicht. Jedes Jahr schenkt mir mei­ne Farm mehr Anbau­flä­che als im Vor­jahr. Der Geruch mei­ner Farm erin­nert an Wald­bo­den …

hubus.quer im Alltag bedeutet …

  • Dop­pel­nut­zung: prak­ti­sches Sitz­mö­bel und Wurm­kom­post
  • Viel Bio­ab­fall wird zu viel Wurm­hu­mus & Wurm­tee
  • Weni­ger als 10 Min Auf­wand pro Tag
  • Zuver­läs­si­ge Humus- und Wurm­tee-Quel­le
  • Nie wie­der Dün­ger oder Kom­post­er­de kau­fen
  • Gesün­de­re Pflan­zen mit Humus > bes­se­re Ern­te
  • Ein­fa­ches Pflan­zen vor­zie­hen aus eige­nen Samen im hubus.quer
  • Weni­ger Arbeit als ein Gar­ten­kom­post > kein Umset­zen nötig
  • Wurm­hu­mus als hoch­wer­ti­ge­rer Dün­ger im Ver­gleich zu Kom­post
  • Rein bio­lo­gi­sches Gärt­nern ohne den Zusatz von Che­mi­ka­li­en