Über uns

Team, Partner & Netzwerk

Das hubus-Team

Von einer moti­vier­ten Grup­pe aus Freun­den und Bekann­ten sind in den ver­gan­ge­nen Jah­ren vie­le Impul­se für hubus aus­ge­gan­gen: Wir haben gemein­sam Pro­duk­te ent­wi­ckelt, gebaut, getes­tet; Info­stän­de und Märk­te mit­ge­stal­tet, mit Kin­der­grup­pen zum The­ma Kom­pos­tie­rung geforscht, den Wür­mern ihre Geheim­nis­se ent­lockt, einen neu­en Kom­post für ein Ber­li­ner Gar­ten­pro­jekt gebaut, einen Tag des Wurms mit dem him­mel­beet ver­an­stal­tet und Work­shops zur Wurm­kom­pos­tie­rung für Ein­stei­ger gege­ben. Dabei haben wir tol­le Men­schen ken­nen­ge­lernt und vie­le Ein­sich­ten gewon­nen – über die Bedürf­nis­se von Stadt­be­woh­nern und über unse­re eige­ne Lei­den­schaft.

Ab sofort wer­den wir – Julia und Anja – zu zweit unse­re Lei­den­schaft für die urba­ne Kom­pos­tie­rung leben und wei­ter­ent­wi­ckeln. Unser Ziel ist es dem The­ma mehr Auf­merk­sam­keit, Nach­ah­mer und Vor­rei­ter zu ver­schaf­fen. Wir möch­ten Men­schen dafür begeis­tern und Eure Nach­fra­gen nach unse­ren Kom­post­mö­beln und Work­shops bedie­nen. Dafür haben wir in den letz­ten Mona­ten im Hin­ter­grund Eini­ges vor­be­rei­tet. Jetzt ist es soweit und wir legen los.

ANJA

Der gelern­ten Geo­gra­phin, Agrar­wis­sen­schaft­le­rin und Co-Grün­de­rin liegt der bio­lo­gi­sche Pro­zess der Kom­pos­tie­rung genau­so am Her­zen wie die gesell­schaft­li­che Ver­brei­tung der Metho­de und die Ver­knüp­fung der The­men Stadt, Lebens­mit­tel und Öko­lo­gie. Dazu führt Anja Men­schen und Infor­ma­tio­nen zusam­men, ent­wi­ckelt neue Ide­en, betreut unse­re sozia­len Net­ze, pflegt Netz­wer­ke und wirkt sowohl in der Pro­dukt­ent­wick­lung als auch bei den Work­shops mit.

JULIA

Als stu­dier­te Natur­schüt­ze­rin, Per­ma­kul­tur-Enthu­si­as­tin und Co-Grün­de­rin mit Herz, Ver­stand und Bestän­dig­keit ist sie für die regel­mä­ßi­ge Fokus­sie­rung im Team unver­zicht­bar. Julia ent­wi­ckelt Inhal­te für Work­shops und News­let­ter, gestal­tet For­schungs­bö­gen und Web­sei­ten-Con­tent; sie hat unse­re Zah­len, Daten und Fak­ten im Blick und reprä­sen­tiert die gemein­sa­men Zie­le in der Öffent­lich­keit. Zeit­gleich pflegt Julia immer auch die Wur­zeln von hubus und sorgt für den Aus­tausch und die Pfle­ge im Team.

Gute Gefähr­ten

Das The­ma Wurm­kom­pos­tie­rung hat in der jün­ge­ren Ver­gan­gen­heit eini­ge Men­schen in unse­rem Umfeld begeis­tert, so dass wir den Weg als hubu­nau­ten unter­schied­lich weit gemein­sam gegan­gen sind. Jeder ein­zel­ne hat dabei etwas Ster­nen­staub bei hubus hin­ter­las­sen, über den wir uns heu­te noch freu­en: Ange­fan­gen bei der Erin­ne­rung an die Pro­duk­ti­on des aller­ers­ten Pro­to­ty­pen im Kreuz­ber­ger Kel­ler mit dem Werk­zeug des Nach­barn und jeder Men­ge Enthu­si­as­mus im Her­zen; eben­so die Namens­ge­bung als Ergeb­nis eines Gesprächs mit dem Part­ner; sei es die län­ger­fris­ti­ge fach­li­che und hand­werk­li­che Beglei­tung durch eine Tisch­le­rin mit gestal­te­ri­schem Anspruch oder auch

die pho­to­gra­phi­sche und orga­ni­sa­to­ri­sche Unter­stüt­zung in Zei­ten des Team-Wan­dels. Bis heu­te rele­vant und noch immer im Hin­ter­grund aktiv ist der pro­zess­ori­en­tier­te und gestal­te­ri­sche Sup­port durch einen Trans­for­ma­ti­ons­de­si­gner.

Für euren berei­chern­den und kon­kre­ten Input sowie eure per­sön­li­che Hand­schrift dabei möch­ten Julia und ich Euch herz­lich Dan­ke sagen: Jörg Wink­ler, Nina Recke­wig, Anne Hil­bert und Marc Schu­mann, Wen­ke Ram­rath-Weiss und David Borg­wardt.

Netz­werk

Ein wesent­li­cher Bestand­teil der hubus-Idee ist es zukünf­tig dezen­tral Humus pro­du­zie­ren­de Haus­hal­te und Gemein­schaf­ten mit den Erd­nach­fra­gern in der Stadt zu ver­net­zen. Man kann die Idee viel­leicht am bes­ten mit der Ana­lo­gie eines Humus-Markts ver­glei­chen, der aber bar­geld­los funk­tio­nie­ren soll. Dabei ist der Grund­ge­dan­ke, dass Innen­städ­ter auf­grund ihrer vie­len kom­pos­tier­ba­ren Res­sour­cen mehr Humus pro­du­zie­ren als sie selbst oder ihre Freun­de benö­ti­gen. Da es auf der ande­ren Sei­te eine gro­ße Nach­fra­ge nach Pflan­zer­de und

natür­li­chem Dün­ger gibt, ist es nahe­lie­gend die­se Men­schen mit­ein­an­der zu ver­net­zen damit sie Humus gegen Pflan­zen oder Ern­te­pro­duk­te tau­schen kön­nen. Akteu­re die­ses Netz­werks sol­len Bal­kon- und Stadt­gärt­ner, Klein­gärt­ner, Baum­schu­len und Baum­schei­ben­pfle­ger sein. Wir, die hubu­nau­ten, stre­ben an Teil des Bünd­nis­ses „ess­ba­re Stadt“ zu wer­den. Für klein­räu­mi­ge, sinn­vol­le Stoff­kreis­läu­fe, die dem Men­schen und der Natur die­nen.